Sie sind hier: Startseite » Das Land Kongo

Das Land Kongo

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Octobre 2020

Message de nos Évêques. Leur analyse de la situation est juste et préoccupante pour la paix dans la région des grands lacs africains. P. Roger Rubuguzo Mpongo

« Message de la 57ième Assemblée plénière des Archevêques et Évêques et Membres de la CENCO », à lire >> [3’338 KB]

Alarmierender Bericht der FAO

Am 17. Oktober, gleichentags wie P. Roger uns ermutigende Nachrichten übermittelte, über seine Initiativen im «Foyer de Paix», berichtete der Vertreter der FAO der Vereinten Nationen in den Medien: «Über 21 Millionen Menschen, die in der Demokratischen Republik Kongo von akuter Ernährungs-Unsicherheit betroffen sind ».



Le 17 Octobre, le même jour que P. Roger nous a transmis ces nouvelles encourageantes, relatives à ses initiatives au FDP, le représentant de FAO des Nations UNIES a fait savoir dans les médias : « Plus de 21 millions de personnes en situation d’insécurité alimentaire aiguë sévère en RDC ».

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

März/mars 2020

Protection de la Corona-Pandémie
Déclaration de la Conférence Épiscopale Nationale du Congo «CENCO»

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

27. November 2019

Appell der «Conférence Episcopale Nationale du Congo» (CENCO) zur sorgenvollen Situation im Kongo Nord- und Sud-Kivu.

Lesen Sie hier >> [835 KB]

Appel de la Conférence Episcopale Nationale du Congo (CENCO) sur la situation socio-sécuritaire à Béni (Nord-Kivu) et à Minembwe (au Sud-Kivu).
Voir ici >> [835 KB]

« Une analyse que je partage et vous recommande pour mieux comprendre le calvaire de mon peuple ».
P. Roger Rubuguzo MPONGO

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Radio France I (14.6.2019)

Radio France l: Einladung Afrika «Die Kindersterblichkeit in der DRC ist eines der hauptsächlichsten Probleme der Entwicklung»; Interview mit Vertreter der Weltbank zur Situation der Armut und Mangelernährung in der Dem. Rep. Kongo.

RF l: Invité Afrique «la mortalité infantile en RDC est l’un des principaux problèmes de développement » ; Interview avec un Représentant de la Banque Mondiale sur la situation de la pauvreté et la malnutrition des enfants en RDC.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Die Demokratische Republik Kongo, von 1971 bis 1997 Zaire, abgekürzt DR Kongo, Kongo (Kinshasa) bzw. Kongo-Kinshasa oder einfach der Kongo, ist eine Republik in Zentralafrika. Sie grenzt (von Norden im Uhrzeigersinn) an die Zentralafrikanische Republik, den Südsudan, Uganda, Ruanda, Burundi, Tansania, Sambia, Angola, den Atlantik und die Republik Kongo. Die DR Kongo ist an Fläche der zweitgrößte und an Bevölkerung der viertgrößte Staat Afrikas. Das Land wird vom Äquator durchzogen; es herrscht ein tropisches Klima. Große Teile des Staatsgebietes sind von tropischem Regenwald bedeckt.

Die etwa 80 Millionen Einwohner kann man in mehr als 200 Ethnien einteilen. Es existiert eine große Sprachvielfalt, die Lingua franca ist Französisch. Etwa die Hälfte der Einwohner bekennt sich zur katholischen Kirche, die andere Hälfte verteilt sich auf Kimbanguisten, andere christliche Kirchen, traditionelle Religionen und den Islam.

Das Gebiet des heutigen Staates kam 1885 unter belgische Kolonialherrschaft. Die Herrschaft des belgischen Königs Leopold II. gilt als eines der grausamsten Kolonialregimes. Nach der Unabhängigkeit 1960 wurde es nach mehrjährigen innenpolitischen Konflikten 32 Jahre lang von Mobutu Sese Seko diktatorisch regiert. 1997 wurde Mobutu von dem Rebellenchef Laurent-Désiré Kabila gestürzt. Auf den Machtwechsel folgte ein weiterer Bürgerkrieg, der aufgrund der Verwicklung zahlreicher afrikanischer Staaten als Afrikanischer Weltkrieg bekannt wurde. 2002 wurde ein Friedensabkommen unterzeichnet, im Osten des Landes finden aber bis heute weiterhin Kämpfe statt. Erstmals seit 1965 fanden 2006 freie Wahlen statt.

Wolfram-Mine im Kongo
Wolfram-Mine im Kongo

Trotz seines Rohstoffreichtums zählt der Staat, bedingt durch jahrzehntelange Ausbeutung, Korruption, jahrelange Kriege und ständige Bevölkerungszunahme, heute zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Human Development Index der Vereinten Nationen nahm die Demokratische Republik Kongo im Jahr 2013 den vorletzten Platz ein.
(Quelle: Wikipedia)

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________